STORIES

5 QUESTIONS FOR JANIN

Janin Figuli-Matyus, an Austrian Make Up Artist and founder of ‘The Fashion Bliss’ gives us a glimpse into her daily life as a make up artist, shares funny stories on set and three valuable beauty tips.

You are a make up & hair artist. What is the funniest thing that happened on set?

I always enjoy my work and also experienced many bizarre things such as various locations from cellars to roof-tops. We had an apparently well-trained dog on set once. But he didn’t want to leave his owner, so we all tried motivating him and in the end we managed to get him moving!

Which tips would you give an upcoming make up and hair artist in Austria? How do you get good assignments and what do you need to consider? What is a no-go in your industry?

Those are three questions, so let’s go first things first:

1) Practise as much as possible. Make up artists are primarily craftsmen/craftswomen and need to know their trade well. The more you train, the better the results. The training needs to be out of the context in which you do the job, i.e. in your private environment, also with faces that maybe more difficult to work with. You will gain a lot of security and problem solving skills.

2) In the past one was really depended on having a good agency speaking for you and getting you into jobs. On one hand, this is quite comfortable, as you do not need to take care of your job acquisition. I for my share always looked after my jobs on my own. That’s a lot tougher, but that way I only invested my time in jobs that I really liked to do. Nowadays you can also make it without an agency. Social networks are a perfect platform for promoting your work and for being found by customers. Having a good portfolio is the key! Of course, one needs to find out what fits oneself. But in my mind, today’s possibilities for selling your work are more versatile and easier to apply.

3) Total No-Gos are filthy tools and sloppy, imprecise work.

Please give us three small and secret tips from you as a make up artist!

1) Always apply foundation. Nothing is worse than eyeshadow and lipstick without concealing minor blemishes first. In that case, better do nothing!

2) Use an eyelash curler. One small ‘clack’ and your eyelashes will look much longer, as you can see the complete length due to the bend.

3) Before applying heavy eye shadow I always give some light, loose powder underneath the eye, the so-called powder barrier. Particles from the eye shadow that fall down will be caught by the powder instead of smearing on the skin. When you’re done, you remove the powder with a wide brush and also get the tear sacs brightened! Double effect!

jasmin_ursulaschmitz04-klein

photo by Ursula Schmitz

Your path of life has led you to a new project. What is it about? Whom is your offer aimed at? Please explain your idea!

I have called my new project ‘The Fashion Bliss’. The basic idea is to offer a complete photo production package for private occasions, and to create a personal glossy magazine completed with sections of styling, photography and interviews. The challenge is to provide the final product in a timely manner. ‘The Fashion Bliss’ can be booked for private occasions such as birthdays or bachelorette’s parties. We also offer complete wedding magazines.

Let’s say your idea is to celebrate your birthday with your 3 to 4 best friends. We will book a nice location (hotel suite), and will ask you to bring your favourite outfits and accessories. We ourselves will take along some designer collections. In the next step, you will be completely styled and photographed, in between of which we will do the interviews about you and your lifestyle. Not to forget the tasty catering! We will take photos of everything: the cover shoot, you and your friends in different outfits for the fashion feature, your accessories and also location and beverages. Of course, you can give your magazine the name of your choice. After 6 to 8 weeks you will hold your own fashion magazine in your hands.

With ‘The Fashion Bliss’ I am aiming for fashionable people who love the orchestration of a real fashion magazine and who want to see themselves in one. I am offering the so-called ‘Glamour Couple’ for wedding folks, meant for couples who want set themselves in scene before their event. It’s like a very elegant version of a classical wedding magazine – and of course one can also pack the whole wedding into it! One has the advantage of being able to fit far more text into it than into a classical photo book and it is easier to get more copies for your families and friends.

What does a normal day of yours look like when you are booked for a photo shoot by an Austrian magazine?

The day before I will prepare my tools. I re-clean my brushes, even though they are cleaned after each job. Then everything is set for the next day. The next day I drive to the location and calculate some extra time I might need for setting everything up. In most cases, the concept has been talked through before, so that everybody knows what he/she has to do. Normally a short briefing takes place anyways. After that, everybody tries their best on set. If possible, I will always attend the shoot in order to be able to pitch in if a strain of hair gets loose or there is some unwanted glow on the skin. After the work is done, we either start packing up immediately or just sit together and talk a bit. Often we look through some results on the screen.


Janin Figuli-Matyus, eine österreichische Make Up Artist und Gründerin von ‘The Fashion Bliss’ erzählt von ihrem Leben als Make Up Artist und gibt lustige Geschichten “on Location” zum Besten. Verpasst auch ihre drei Beauty-Tipps nicht!

Du arbeitest hauptberuflich als Make Up & Haar Artist. Was war das Lustigste, das Dir bei einem Job passiert ist?

Eigentlich hab ich immer Spaß bei meiner Arbeit und man erlebt auch sehr viel. Eher skurrile Dinge, wie grenzwertige Locations – vom Keller bis zum Dach – war schon alles dabei. Bei einem Werbeshooting wurde einmal ein angeblich gut dressierter Hund dazu gebucht. Der wollte aber nicht von seinem Frauchen weg und wir haben uns alle ins Zeug gelegt, um diesen unwilligen Hund zu motivieren. Am Ende hat’s dann doch geklappt.

Welche Tipps würdest Du einer angehenden Make Up & Haar Artist in Österreich geben? Wie kommt man zu guten Aufträgen und was muss man unbedingt beachten? Was ist ein No-Go in dieser Branche?

Das sind ja 3 Fragen, deshalb der Reihe nach:

1) Mein Tipp: So viel üben wie möglich. Ein Make up Artist ist in erster Linie ein Handwerker und sein Handwerk sollte er/sie gut beherrschen. Je mehr er/sie trainiert, desto besser die Ergebnisse. Und mit Trainieren meine ich außerhalb der Jobs, also privat, mit Gesichtern, die vielleicht etwas schwieriger zu schminken sind. Man bekommt dadurch viel mehr Sicherheit und findet schnell Lösungen für auftretende Probleme.

2) Früher war man wirklich abhängig von einer guten Agentur, die einen vertritt und Jobs für einen lukriert. Auf der einen Seite ist das natürlich sehr bequem, da man sich nicht selbst um die Aquise kümmern muss. Ich für meinen Teil, hab mich immer selbst um meine Jobs gekümmert. Das war zwar viel zäher, aber ich hab mich dann nur um Jobs bemüht, die ich auch wirklich gerne gemacht habe. Heutzutage kann man es auch ohne Agentur schaffen. Die sozialen Netzwerke sind eine gute Plattform, um seine Arbeiten auszustellen und gefunden zu werden. Ein gutes Portfolio ist dabei natürlich das A und O. Letztlich muss man ausprobieren, was zu einem passt. Ich finde aber die Möglichkeiten, die man heute hat, um sich selbst zu verkaufen sind vielfältiger und leichter umzusetzen.

3) Ein No-Go sind schmutziges Arbeitsmaterial und schlampiges, ungenaues Arbeiten.

Nenne uns drei kleine Geheim-Tipps von Dir als Make Up Artist!

1) Immer Grundierung auftragen. Nichts ist so hässlich wie Lidschatten und Lippenstift ohne abgedeckte Rötungen im Gesicht. Dann lieber gar nichts auftragen.

2) Wimpernzange verwenden! Ein Klack mit einer Wimpernzange und die Wimpern wirken länger, da man durch die Biegung die komplette Länge sieht.

3) Bei starkem Lidschatten, lege ich immer helles, loses Puder knapp unter’s Auge, die sogenannte Puderbarriere. Puderpartikel, die vom Augenlid hinunterfallen, können so aufgefangen werden ohne auf der Haut zu verschmieren. Ist man, fertig wischt man das Puder mit einem breiten Pinsel einfach weg und hat gleichzeitig die Tränensäcke etwas aufgehellt. Ein doppelter Effekt.

photo by Bianca Hochenauer

‘Out in the Woods’ by Bianca Hochenauer

photo by Bianca Hochenauer

‘Spring’ by Bianca Hochenauer

Dein Lebensweg hat Dich zu einem neuen Projekt geführt. Worum geht es da genau? An wen richtet sich Dein Angebot? Wie können wir uns das vorstellen?

Mein neues Projekt habe ich “The Fashion Bliss” genannt. Die Grundidee ist, eine komplette Fotoproduktion für private Anlässe anzubieten, mit Styling, Fotos und Interviews und aus dem entstandenen Material ein persönliches Hochglanzmagazin zu kreieren. Die Herausforderung dabei ist, alles in kurzer Zeit unter einen Hut zu bringen. Buchen kann man “The Fashion Bliss” für private Anlässe, wie Geburtstage oder Junggesellinnenabschiede. Neuerdings bieten wir auch komplette Hochzeitszeitschriften an.

Sagen wir du möchtest mit deinen 3 – 4 besten Freundinnen deinen runden Geburtstag feiern. Dann buchen wir eine tolle Location (Hotelsuite), und bitten dich deine Lieblingsoutfits und Accessoires mit zu bringen. Wir bringen unsererseits einige Kollektionsteile heimischer Designer. Dann werdet ihr komplett gestylt und fotografiert, dazwischen führen wir Interviews über euch und euren Lifestyle und verwöhnen euch mit tollem Catering. Dabei wird alles fotografiert: das Cover, das du zierst, du und deine Freundinnen in verschiedenen Outfits für die Modestrecke, eure Accessoires und auch Location und Beverage wird fotografisch in Szene gesetzt. Du darfst deinem Magazin natürlich einen Namen geben. Nach etwa 6 – 8 Wochen hältst du dein eigenes Fashion Magazin in Händen.

Mit “The Fashion Bliss” richte ich mich an modeaffine Menschen, die die Inszenierungen eines Modemagazins lieben und sich selbst gerne darin sehen möchten. Für Heiratswütige biete ich das sogenannte “Glamour Couple” an, in dem sich das Paar noch vor der Hochzeit selbst inszenieren kann. Quasi eine sehr elegante Version der klassischen Hochzeitszeitung und natürlich kann man auch die komplette Hochzeit in ein Magazin verwandeln. Der Vorteil dabei, man kann viel mehr Textmaterial unterbringen, als bei einem klassischen Fotobuch und hat dann auch noch mind. 10 Exemplare, die man an Familie und Freunde verteilen kann.

Wie sieht ein normaler Tag bei Dir aus, wenn Du für ein Foto Shooting bei einem österreichischem Magazin gebucht wurdest?

Ich richte am Vortag mein Material her. Ich säubere nochmals meine Pinsel, auch wenn ich sie nach jedem Job sauber mache. Dann ist alles fertig für den nächsten Tag. Dann fahre ich zur Location und rechne noch etwas Zeit ein, die ich für den Aufbau brauche. Meistens wurde ja schon im Vorfeld das Konzept besprochen, sodass eigentlich jeder schon weiß, was zu tun ist. Trotzdem bespricht man noch mal kurz alles und versucht dann bestmögliche Arbeit zu leisten. Wenn möglich, bin ich beim Shooting immer dabei, um schnell einspringen zu können, wenn ein Haar verrutscht ist oder irgendwo noch die Haut unerwünscht glänzt. Je nachdem sitzt man am Ende noch ein bisschen zusammen oder packt einfach zusammen. Oft kann man das Ergebnis schon am Bildschirm besprechen.

Photo/Foto 1&2: Ursula Schmitz
Photo/Foto 3&4: Bianca Hochenauer
Make Up: Janin Figuli-Matyus

You Might Also Like...

No Comments

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.